Drei brutto – zwei netto – 1.000 Rente :-(

Veröffentlicht am von

X- – – – – – – – – – – – hier ausschneiden – – – – – – – – – – – – X

X- – – – – – – – – – – – hier ausschneiden – – – – – – – – – – – – X

Man kann dem ganz normalen Menschen „das mit der Rente“ schnell und einfach, trotzdem korrekt(!) erklären. Hier soll es geschehen.

In groben Zahlen:
Der Normalo verdient 3.000 Euro brutto.

Netto hat er 2.000 Euro.
Rente kriegt er 1.000 Euro.

Und der andere Tausender?
Der fehlt ab 67, wenn es in die Rente geht.

 

Wie viel verdienen Sie? 6.000 Euro brutto?
Doppeltes Einkommen = doppelte Rentenlücke:
Mit 67 fehlen jeden Monat 2.000 Euro.

 

Sie verdienen nur die Hälfte? Also 1.500 Euro brutto.
1/2 Einkommen = 1/2 Rentenlücke:
Mit 67 fehlen jeden Monat 500 Euro.

 

Hilft das? Nein. Aber es schafft Klarheit <= (KLICK)

 

 

Inflation? Haben wir noch gar nicht eingerechnet.


Grob gesagt, kommt „das mit der Inflation“ zurzeit hin, weil Rentensteigerung und Geldentwertung in den letzten Jahren jeweils bei rund 1 Prozent lagen.

 

Zack. Selbst rechnen (hier fachlich dokumentiert):

Grafik: Klartextfnanzen
Grafik: Klartextfnanzen

 

Damit „das mit der Rente“ klappt, hilft nur private Vorsorge:

Bleiben wir bei einem Bruttoeinkommen von heute 3.000 Euro (wer mehr oder weniger verdient, rechnet im Dreisatz um). Bei 3.000 Euro brutto fehlen später 1.000 Euro im Monat. Das entspricht einem so genannten Rentenbarwert (auf deutsch: Renten-Geldberg) von rund 300.000 Euro, der zum 67. Geburtstag verfügbar sein muss.

Wer mit 27 noch 40 Jahre zur Rente hat, der muss dafür im Monat 330 Euro sparen (3 Prozent Zins angenommen). Ja: Das sind mehr als 15 Prozent des Einkommens!

Wer mit 37 noch 30 Jahre Zeit hat, der muss dafür monatlich 520 Euro sparen. Das wären sodann schon ein Viertel von 2.000 Euro Nettoeinkommen!

Wer älter ist, … der kann sich zusätzliche Altersvorsorge kaum noch leisten. Für diese Menschen gilt: Mööööglichst viel zurück legen. Das ist sozusagen ein finanzmathematisch durchaus korrekter Rat.

2 Kommentare zu “Drei brutto – zwei netto – 1.000 Rente :-(

  1. […] Drei brutto – zwei netto – 1.000 Euro Rente … […]

  2. […] das etwa 2.400e. Sofern sich nichts ändert, macht er das 40 Jahre lang und geht dann in Rente. Seine Rente von der Deutschen Rentenversicherung beträgt dann 1.600e brutto, davon gehen dann Krank…. Nehmen wir der Einfachheit halber einfach (sehr humane) 200e mtl weg. Damit hat er eine […]